Dr.

ELISABETH NEUMANN

Gouverneurin der österreichischen Union bei der Europäischen Föderation, Gesellschafterin und Soroptomistin

Die gebürtige Wienerin und studierte Steuerberaterin sowie Wirtschaftsprüferin wurde durch die Liebe an den Traunsee in Oberösterreich geführt. Verheiratet mit Bernd Neumann (Gesellschafter der Stern Gruppe, Stern & Hafferl, Anm.) hat sie stets berufliche Profession und Familiengründung vereint. Konsequent und zielorientiert hat sie Doktorat, Wirtschaftsprüfungs- und Mediatorenausbildung sowie die Berufstätigkeit samt Beraterrolle in der Gesellschafterversammlung der Stern Gruppe vereint. Die zweifache Mutter erwachsener Töchter ist verwitwet und engagiert sich bis heute im Serviceclub der Soroptimistinnen Traunsee sowie als Gouverneurin der österreichischen Union bei der Europäischen Föderation in Genf auch auf internationaler Ebene.

Interview

Die gebürtige Wienerin und studierte Steuerberaterin sowie Wirtschaftsprüferin wurde durch die Liebe an den Traunsee in Oberösterreich geführt. Verheiratet mit Bernd Neumann (Gesellschafter der Stern Gruppe, Stern & Hafferl, Anm.) hat sie stets berufliche Profession und Familiengründung vereint. Konsequent und zielorientiert hat sie Doktorat, Wirtschaftsprüfungs- und Mediatorenausbildung sowie die Berufstätigkeit samt Beraterrolle in der Gesellschafterversammlung der Stern Gruppe vereint. Die zweifache Mutter erwachsener Töchter ist verwitwet und engagiert sich bis heute im Serviceclub der Soroptimistinnen Traunsee sowie als Gouverneurin der österreichischen Union bei der Europäischen Föderation in Genf auch auf internationaler Ebene.

 

Frage MUTmacherinnen – Frau Dr. Neumann, wie wurden Sie in Ihrem vielfältigen beruflichen Werdegang als Frau wahrgenommen?

Antwort Frau Drin. Neumann – Im Beruf wurde ich immer respektiert und bin in meiner Rolle als Frau nie mit Vorurteilen konfrontiert gewesen. Ich habe stets das Bemühen gehabt, gute Qualität zu liefern und habe auch immer das unternehmerische große Ganze betrachtet. In der Firmengruppe bei Stern&Hafferl Gmunden wurde ich auch aufgrund meiner Fachkompetenz beigezogen und mehr als 30 Jahre als Fachfrau und Beraterin respektiert gewesen. Noch heute bin ich Gesellschafterin und bringe mich gerne ein.

 

Frage MUTmacherinnen – Wie haben Sie sich selbst als Frau in Führungsposition gesehen?

 Antwort Frau Drin. Neumann- Ich habe früh gelernt: Wer ein fachlich gutes Auftreten hat und das auch artikulieren kann, ist geachtet und respektiert.

 

Frage MUTmacherinnen – Wie haben Sie in Ihrem Berufsleben die Zusammenarbeit zwischen Männern und Frauen erlebt?

 Antwort Frau Drin. Neumann-  Ich habe stets von Männern und Frauen erwartet, Werte und Haltung im Unternehmen mitzutragen. Das war und ist auch stets mein Zugang gewesen. Privat habe ich durch meinen Ehemann immer Unterstützung erhalten: Sein „Du schaffst das“ hat mich so manche Hürden überwinden lassen. In der Ehe und auch im Beruf bin ich also Teamplayerin gewesen. Mitarbeiterinnen habe ich stets gefördert und auch gefordert. Meine Prämisse ist immer, die Menschen zur Selbstständigkeit zu erziehen. Meine besondere Fähigkeit ist hier vielleicht, die Zwischentöne gut lesen zu können, Menschen zu motivieren und ihren Selbstwert zu steigern.

 

Frage MUTmacherinnen – Wie haben Sie den viel zitierten Spagat zwischen Beruf und Familie absolvieren können?

 Antwort Frau Drin. Neumann-  Um ehrlich zu sein: Sehr schwer! Mittlerweile hat sich vieles gebessert, aber ich hatte damals keine Kinderkrippe, keine gute Kinderbetreuung. Und mein Ansatz, alles was ich mache, gut machen zu wollen, hat hier bestimmt auch so manchen Spagat erfordert. Ich will es so sagen: Der Spagat ist für Familie und Beruf geglückt, doch stets auf Kosten der persönlichen Freiheit. Damals wie heute war das Reisen mit der Familie oder das Erleben von Kunst und Kultur mein Ausgleich und es waren auch meine Highlights. Ich darf aber auch an dieser Stelle nicht vergessen, dass ich ohne ein verlässliches Netzwerk von großartigen Freundinnen die Kinderbetreuung nicht so bravourös meistern hätte können.

 

Frage MUTmacherinnen – Bei ihren vielen Aufgaben: Was ist Ihr Antrieb, was motiviert Sie?

 Antwort Frau Drin. Neumann- Aktuell begeistert mich in meinem Netzwerk der Soroptimistinnen, dass ich mich dafür einsetzen kann, gesellschaftliche Veränderungen voranzutreiben. Die freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Frauen ist sehr motivierend. Grundsätzlich galt und gilt für mich, dass alles, was ich tue, etwas bringen muss. Ich muss einfach überzeugt sein, dass es Sinn macht, sich zu engagieren. Dann bin ich auch bereit volle Energie zu geben. Wenn ich merke, ich bewege mich auch leeren Kilometern, dann lasse ich es.

 

Frage MUTmacherinnen – Wie erging es Ihnen in Ihrer beruflichen Karriere, wenn Sie Ziele erreicht hatten?

 Antwort Frau Drin. Neumann – Damals wie heute ist es so, dass ich immer gleich an den nächsten Schritt gedacht habe. Aber das Wichtigste ist eigentlich, dass man bei Zielerreichung auch einmal innehält und stolz auf sich ist. Das ist auch mein Rat an junge Frauen: Wenn etwas gelungen ist, darf und soll man sich auch einmal genussvoll freuen! In der Zieldefinierung kann ich jungen Frauen nur immer wieder sagen, dass man auf dem Weg immer wieder innehalten sollte, um zu sehen wo man steht und zu definieren, wohin man tatsächlich will. Sich immer wieder auszurichten, das hab ich für mich gelernt. Und dann kommt auch die Dankbarkeit für alles, was erfolgreich gelaufen ist.

 

Zitat: Wer ein Ziel erreichen möchte, muss immer wieder auf dem Weg innehalten, sehen wo man steht, die Ausrichtung neu definieren und alle Erfolgsschritte mit Dankbarkeit honorieren.

 

Name: Maga. Drin. Elisabeth Neumann

Familie: verwitwet, zwei erwachsene Töchter Laura und Nora

Mein Lieblingsgericht: Mozzarella mit Tomaten und Basilikum

Mein Lieblingsort: Meine Terrasse in Gmunden, wenn der Traunstein bei Sonnenuntergang blutrot erstrahlt

Mein Lebensmotto: Konzentriere dich auf deine Stärken und geh offen auf Menschen zu

Mein Ausgleich: Kunst und Kultur

Ich in drei Worten: Engagiert, offen für Neues, optimistisch

Wenn ich einen Tag Frauenministerin wäre….dann würde ich alle Frauenorganisationen an einen Tisch zu holen und gemeinsam etwas zu bewegen. Und spätestens dann auch alle Männerberatungsstellen

 

 

Name
Mag. Dr. Elisabeth Neumann
Familie
verwitwet, zwei erwachsene Töchter Laura und Nora
Lieblingsort
Meine Terrasse in Gmunden, wenn der Traunstein bei Sonnenuntergang blutrot erstrahlt
Lebensmotto
Konzentriere dich auf deine Stärken und geh offen auf Menschen zu
Mein Ausgleich
Kunst und Kultur
Ich in drei Worten
Kunst und Kultur
Wenn ich einen Tag Frauenministerin wäre
dann würde ich alle Frauenorganisationen an einen Tisch zu holen und gemeinsam etwas zu bewegen. Und spätestens dann auch alle Männerberatungsstellen